SICHERHEIT & HANDHABUNG  


Sicherheit war stets eines der Hauptanliegen von Evonik. Mit unserem klaren Bekenntnis zum Responsible Care Programm der chemischen Industrie streben wir nach dem höchstmöglichen Maß an Sicherheit, sowohl in unseren eigenen Anlagen und Labors als auch in denen unserer Kunden. In diesem Kapitel haben wir die Sicherheitsrisiken in Verbindung mit Wasserstoffperoxid und Peressigsäure sowie deren Handhabung und Lagerung zusammengefasst. Viele Risiken gelten heute aufgrund weltweit akzeptierter technischer Standards eher als unwahrscheinlich. 

Dennoch sollten sich unsere Kunden der Risiken bewusst sein und die Notwendigkeit bestimmter Sicherheitsvorkehrungen bei der Arbeit mit Wasserstoffperoxid und Peressigsäure verstehen.


Sicherheit

Wasserstoffperoxid ist eine klare, farblose Flüssigkeit, die Wasser ähnelt. Daher könnten verschüttete Mengen des Produkts oder Wasserstoffperoxid in nicht gekennzeichneten Behältern versehentlich für Wasser gehalten werden. Wasserstoffperoxid verursacht Hautverätzungen und Metallkorrosionen. Es ist eine stark oxidierende Chemikalie und reagiert mit vielen Stoffen tendenziell schnell und mitunter sehr stark. Wasserstoffperoxid-Lösungen selbst sind nicht entzündlich. Hochkonzentriertes Wasserstoffperoxid jedoch kann entzündliche Materialien entzünden und der durch die Zersetzung entstehende Sauerstoff fördert die Verbrennung zusätzlich. Auch in geringen Konzentrationen kann es unter ungünstigen Bedingungen nach einer schrittweisen Konzentration des Wasserstoffperoxids durch Wasserverdampfung zu einer Entzündung kommen.

Die Dämpfe können explodieren, wenn die Wasserstoffperoxid-Konzentration in der Dampfphase mehr als 26 mol% (40 %w/w) beträgt. Explosionen werden durch Funken, Kontakt mit katalytisch aktiven Materialien oder - bei Temperaturen oberhalb 150 °C - auch bei katalytisch nicht aktiven Materialien erzeugt. Bei normalem Druck können solche Dampfzusammensetzungen nur auftreten, wenn die Wasserstoffperoxid-Konzentration der Flüssigkeit bei 74 wt%w/w oder höher liegt und die Temperatur der Flüssigkeit mehr als 100 °C beträgt. 

Explosive und erschütterungsempfindliche Gemische können gebildet werden, wenn konzentriertes Wasserstoffperoxid in Kontakt mit organischen Verbindungen gerät. Gemäß den Literaturdaten besteht ein allgemeines Risiko für Detonationen, wenn der Wasserstoffperoxid-Gehalt des resultierenden Gemischs 25 Gewichtsprozent oder mehr beträgt. In jedem Fall müssen angemessene Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, um kritische Bedingungen zu vermeiden. 

HANDHABUNG 

Aufgrund der Eigenschaften von Wasserstoffperoxid und der Sicherheitsaspekte, die in den vorangegangenen Kapiteln beschrieben wurden, werden einige Grundregeln für den Umgang mit Wasserstoffperoxid wie folgt zusammengefasst:

Rgel

Kommentar

Alle mit H2O2 arbeitenden Personen müssen ausreichend geschult werden. 

Wir verfolgen eine Politik der bestmöglichen Vermeidung von Sicherheitsrisiken und Zwischenfällen. Daher muss jegliches Personal mit allen notwendigen Scierheitsvorkehrungen und den Eigenschaften dieser Chemikalie vertraut sein.  

Verwenden Sie ausschließlich die vorgesehene Ausrüstung.

Dies ist die einfachste Möglichkeit, unbeabsichtigte Verunreinigungen und Verträglichkeitsprobleme zu vermeiden.

Es dürfen ausschließlich vorgereinigte Fässer, Rohre oder sonstige Ausstattungen verwendet werden.

Auch bei Verwendung spezieller Ausrüstung muss sichergestellt werden, dass alle Oberflächen, die in Kontakt mit H2O2 geraten, sorgfältig gereinigt werden.

Vermeiden Sie jegliche Verunreinigung! 

Jede Verunreinigung durch beispielsweise Metallsalze, Staub, Rost, Holz, Ausrüstung etc. beschleunigt wahrscheinlich den Zersetzungsprozess.

Vermeiden Sie höhere pH-Werte! 

Ebenso wie Verunreinigungen, verstärkt ein pH-Wert von 5 oder höher die Zersetzungsreaktion. Jegliche alkalischen oder ätzenden Lösungen müssen vermieden werden.

Schützen Sie Wasserstoffperoxid vor Hitze, direktem Sonnenlicht und UV-Strahlung. 

Hitze, Licht und Strahlung können den Zersetzungsprozess ebenfalls leicht verstärken.

Geben Sie H2O2 niemals in seinen Originalbehälter zurück. 

Aus dem Original-Lagerbehälter oder Tank entnommenes H2O2 darf niemals zurückgefüllt werden. Das Risiko einer unbeabsichtigten Verunreinigung der gesamten Lagermenge ist zu hoch.

Stellen Sie sicher, dass Persönliche Schutzausrüstung (PSA) verwendet wird und Notduschen in der Nähe bereitstehen!

Jede am Umgang mit H2O2 beteiligte Person muss ihre PSA (Brillen, Handschuhe etc.) tragen. Bei Zwischenfällen ist ein sofortiger Zugang zu Notduschen und Augenspülstationen erforderlich.

Halten Sie für Notfälle stets Wasserschläuche einsatzbereit. 

Es ist stets vorteilhaft, neben dem für die persönliche Sicherheit erforderlichen Wasser ebenfalls großzügige Mengen an Wasser zum Verdünnen oder Kühlen im Notfall bereit zu halten.

Verschließen Sie Wasserstoffperoxid niemals in Fässern, Tanks, Rohren etc.! 

H2O2 tendiert stets zur Erzeugung eines Überdrucks. Daher ist es erforderlich, in jedem Ihrer Systembereiche entsprechende Druckentlastungsvorrichtungen zu installieren.

Überwachen Sie die Lagertemperatur. 

Ein Temperaturanstieg ist ein sehr guter Indikator für Probleme innerhalb eines Tanks.

Stellen Sie sicher, dass nur verträgliche Arbeitsmaterialien verwendet werden. 

Die gängigsten verträglichen Materialien sind Glas, Polyethylen, Polyvinylchlorid, Teflon, Edelstahl und reines Aluminium.

Vermeiden Sie Kontakt mit entzündlichen Materialien und organischen Stoffen. 

H2O2 ist ein Reaktions- und Oxidationsmittel. Es ist sehr wahrscheinlich, dass es - möglicherweise stark - mit brennbaren, entzündlichen oder oxidierbaren Materialien reagiert.